Inhaltsverzeichnis:

      Selbstverständlich!
      Zurück zum Anfang

Boot auf See 

Selbstverständlich!

Ja, Gott ist eine Metapher. Die Frage ist: Was drückt diese Metapher aus? Wofür steht sie? Was ist der konkrete  Inhalt des Begriffs »Gott«?

Jede Metapher lässt sich auch in eine konkrete Definition umwandeln – sofern man weiß, worum es geht. Weiß man es nicht, kann man auch nichts Substanzielles darüber sagen.

Das ist vielen religiösen Menschen (inklusive Theologen) nicht bewusst. Beantwortet man die Frage nach Gott mit »Gott ist eine Metapher«, weiß man entweder, wie diese mit Inhalt zu füllen ist, oder nicht. Man kann eine Metapher konkret erklären, immer.

Das ist manchmal umständlich, schwierig, langatmig. Metaphern sind so etwas wie sinnbildliche Abkürzungen oder Redewendungen. »In der Kreide stehen« ist eine Metapher, es bedeutet wörtlich »Schulden haben« im Sinne finanzieller Verpflichtungen. Historisch kommt diese bildhafte Umschreibung daher, dass die Kaufleute früher Schulden auf eine Kreidetafel schrieben.

Für manche Metaphern braucht man viele umständliche Worte, um sie zu erläutern, als Beispiel sei der Flaschenhals  genannt.

Aber wenn man eine bildhafte Umschreibung nicht wörtlich wiedergeben kann, ist das ein Hinweis darauf, dass man nicht verstanden hat, worum es geht.

Sie können dies mit jeder nichtreligiösen Metapher ausprobieren – es gibt keine Ausnahme. In der Religion tut man so, als ob es sich hier ganz anders verhielte, aber das ist eine Illusion.

 

Zurück zum Anfang

Ich schlage vor, dass Sie zu der Frage zurückkehren und die Antwort nehmen, die inhaltlich  am besten passt.

Die Frage nach Gott


Zurück zum Anfang