Inhaltsverzeichnis:

      Deswegen nennt man es auch »Glauben«
         Die Stärke der Überzeugung steht in einem auffälligen Missverhältnis zur Güte der Beweise
      Vermeintliche Sicherheit

 

Deswegen nennt man es auch »Glauben«

Siehe dazu: Was bedeutet es, zu »glauben«?

»Glauben« hat viele Bedeutungen. Im religiösen Kontext meint man damit meistens, etwas für wahr zu halten, ohne dafür Beweise oder wenigstens starke Argumente und/oder Gründe zu besitzen. Dies steht im Kontrast dazu, dass hier meist eine starke Überzeugung gemeint ist.

Wissen könnte man es, wenn es ein eindeutiges Übergewicht an Beweisen, und/oder Argumenten, und/oder Gründen hätte, die für Gott sprechen.

 

Die Stärke der Überzeugung steht in einem auffälligen Missverhältnis zur Güte der Beweise

Normalerweise passen wir die Sicherheit unseres Wissens der Balance aus für- und widersprechenden Argumenten und Beweisen, gewichtet nach ihrer Aussagekraft, an. Damit haben wir eine Rückkoppelung zu den Fakten. Eine solche Rückkoppelung fehlt beim Glauben. Die Stärke der eigenen Überzeugung ist das einzige Feedback, aber für dieses fehlen die Gründe.

Dass man sich damit wohlfühlt kann auch an Gewöhnung liegen. Tatsächlich wird die Glaubwürdigkeit einer Information in vielen Fällen nur daran gemessen, wie oft man sie schon gehört hat, wie stark man hofft, dass sie wahr ist, und wer es einem erzählt hat. Das sind sehr schlechte Indikatoren für den Wahrheitsgehalt. Das führt dazu, dass man nur Sachverhalte akzeptiert, die dem eigenen Hintergrundwissen entsprechen. Aktiv wird nur nach Bestätigungen gesucht, gegensprechende Indizien werden ignoriert. In der Psychologie bezeichnet man das als Bestätigungsfehler.

 

Vermeintliche Sicherheit

Die vermeintliche Sicherheit kommt dadurch zustande, dass es sich oft auch um Aussagen handelt, gegen die es keine widersprechenden Tatsachen geben kann. Es kann nichts dafür sprechen, nichts dagegen, daher ist man nie gezwungen, lästige Korrekturen vorzunehmen.

Solche Aussagen nennt man »gegen Kritik immunisiert «. Sie lassen sich nicht widerlegen, aber das Gegenteil auch nicht. Derartige Behauptungen sind meist leer, sie besagen nichts über die Welt, oder nur zum Schein.

Wird fortgesetzt!

Zurück zum Anfang