Inhaltsverzeichnis:

      Es gibt einen Widerspruch zwischen »Beweis« und »eigener Erfahrung«
         Ein weiterer möglicher Widerspruch
         Man muss sich entscheiden zwischen Logik und Irrationalität

 

Es gibt einen Widerspruch zwischen »Beweis« und »eigener Erfahrung«

Ein Beweis ist ein objektives Verfahren. Beweise sind logisch nachvollziehbare Gedankengänge, die auf allgemein zugänglichen Erfahrungen beruhen.

Um von einem Beweis  reden zu können, muss man also erstens die Logik voraussetzen. Siehe auch: Was ist Logik?.

Als zweites muss eine Erfahrung, die Grundlage eines Beweises ist, im Prinzip jedem Menschen zugänglich sein.

Drittens, es gibt kein gültiges logisches Verfahren, um von einer Erfahrung auf Gott zu schließen. Alle derartigen Beweisverfahren gelten als gescheitert.

Ihre Ansicht scheitert daran, dass sie die Logik voraussetzt und benutzt, aber diese fehlerhaft anwendet. Zusätzlich reden Sie nicht von etwas, was als Beweis  anerkannt werden kann, selbst wenn es logisch fehlerfrei wäre.

Ich kann Ihnen an dieser Stelle nicht die logischen Fehler erläutern, die Sie machen, da ich Ihren angeblichen Beweis nicht kenne. Das ist unabhängig davon, ob ich Ihre subjektive  Erfahrung nachvollziehen kann oder nicht.

 

Ein weiterer möglicher Widerspruch

Viele Gläubige (ich weiß nicht, ob Sie dazugehören) haben hier noch ein weiteres Problem, da sie zwei logisch widersprüchliche Ansichten gleichzeitig haben:

  1. Meine Erfahrung beweist mir Gott (setzt Logik voraus).
  2. Gott ist nicht beweisbar (es gibt kein objektives Beweisverfahren).

Beides schließt sich aus, man muss sich daher entscheiden, oder die Logik verwerfen und mit den Konsequenzen leben (der Glauben ist irrational, nichts in der eigenen Religion kann einen Sinn ergeben, das Verfahren ist beliebig und in sich widersprüchlich).

 

Man muss sich entscheiden zwischen Logik und Irrationalität

Siehe auch: Was ist Logik?.

Um diesen Widerspruch aufzuheben, bleibt Ihnen nur übrig, im Sinne der Definition von Glauben (siehe Was bedeutet es, zu »glauben«?) zu sagen:

Ja, ich glaube an Gott
Um an Gott glauben zu können, muss man die Logik verwerfen


Zurück zum Anfang