Inhaltsverzeichnis:

      Wenn Gott weitgehend die Welt selbst ist …
         An die Existenz der Welt muss man nicht glauben
         Frage: Ist Gott identisch mit der Welt oder ist er mehr als die Welt?

 

Wenn Gott weitgehend die Welt selbst ist …

… dann kann er sie folglich nicht erschaffen haben. Den dann hätte er sich selbst erschaffen müssen. Das setzt voraus, dass er existierte, bevor es ihn gab – ein Selbstwiderspruch.

Im klassischen Monotheismus wird jedoch gesagt, dass Gott »Schöpfer« der Welt ist – nicht ihr bloßer Gestalter. Daher steht diese Auffassung im Gegensatz zu den abrahamitischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam).

Allerdings wurde eine solche Ansicht auch jeweils innerhalb der verschiedenen Glaubensströmungen vertreten. Speziell östliche und westliche Mystiker vertraten eine derartige Meinung – und waren damit immer bedroht, verketzert zu werden.

 

An die Existenz der Welt muss man nicht glauben

Jedenfalls nicht im religiösen Sinn. Die Existenz der Welt selbst ist eine Erfahrungstatsache. Ein »Glauben ohne Beweise« ist nicht notwendig. Im Grunde lautet daher die Antwort auf die Frage, ob man an Gott glaubt  auch »Nein«. Sofern man nicht die Auffassung hegt, dass Gott mehr ist als die Welt, oder diese nur ein Teil von Gott.

 

Frage: Ist Gott identisch mit der Welt oder ist er mehr als die Welt?

Gott ist identisch mit der Welt (und nicht mehr)
Gott ist mehr als »nur« diese Welt
Keine dieser Antworten passt!


Zurück zum Anfang