Inhaltsverzeichnis:

      Agnostizismus verstehen
      Haben Sie eine starke Überzeugung, dass eine Teekanne um den Sirius kreist?
      Glauben Sie an Gott?

 

Agnostizismus verstehen

Vermutlich verwechseln Sie die Position »Ich weiß nicht und kann nicht sagen, ob Gott existiert oder nicht « mit der Glaubensposition.

Die agnostische Haltung ist schlicht vernünftig, einen vollkommen transzendenten Gott kann man weder beweisen noch widerlegen. Das wird oft mit →Russels Teekanne verglichen. Niemand kann beweisen oder widerlegen, ob eine Teekanne um den Sirius kreist.

Aber daraus folgt eben nicht, dass die Positionen »es kreist eine Teekanne um den Sirius« und »es kreist keine Teekanne um den Sirius« gleichwertig sind. Sondern man reagiert darauf mit »Ich habe starke Zweifel daran, dass eine Teekanne um den Sirius kreist «.

Religiöser Glauben heißt aber eben: Etwas für wahr halten, ohne dafür (hinreichende) Beweise zu haben.

Kein Agnostiker hat jemals daran geglaubt, dass eine Teekanne um den Sirius kreist.

Das Verhalten von Agnostikern ist ein bisschen seltsam. Man sagt zwar auf der einen Seite, dass man bezüglich der russelschen Teekanne agnostisch sein muss (was korrekt ist), dass man aber im Sinne der religiösen Bedeutung des Wortes trotzdem entscheiden kann, ob man daran glaubt oder nicht.

Also, für Agnostiker wiederhole ich die Frage noch einmal:

 

Haben Sie eine starke Überzeugung, dass eine Teekanne um den Sirius kreist?

Sie wissen, dass sie nicht wissen, ob dies der Fall ist oder nicht. Aber hier handelt es sich um eine Glaubensfrage. Glauben heißt nicht Wissen.

Wenn Sie die Frage nach der Teekanne mit »Nein« beantwortet haben, oder mit »Ja«, dann können Sie auch die Frage nach dem Glauben  an Gott beantworten.

 

Glauben Sie an Gott?

Ja, ich glaube an Gott, obwohl ich keine Beweise habe (auch, wenn ich keine Beweise dafür oder dagegen habe)
Nein, ich glaube nicht an Gott
Was bedeutet es, zu »glauben«?
Um welchen Gott geht es überhaupt?
Ich bin immer noch Agnostiker II


Zurück zum Anfang