Inhaltsverzeichnis:

      Beweise für Gott?
      Alle Argumente für Gott sind logisch falsch
         Widerspruch: Glauben und Beweise
         Frage: Muss man an Gott glauben oder kann man von ihm wissen?

 

Beweise für Gott?

Über die sog. »Gottesbeweise« könnte man leicht ein Buch mit tausend Seiten und mehr schreiben. Und mit dem Projekt dieser Website würde ich niemals zu einem Ende kommen, wenn ich die ganzen Beweise abwägen wollte.

Siehe dazu auch →Vorbemerkung zu den Gottesbeweisen. Daraus:

Auch unter Theisten sind die Gottesbeweise umstritten. Viele Theologen vertreten die Auffassung, dass diese Beweise überflüssig sind. Sie sind sogar in einer gewissen Weise kontraproduktiv. Denn alle diese »Beweise« implizieren, dass mit der Logik dieser Welt Gott, zumindest in Teilen, was seine Existenz angeht, auch der Logik dieser Welt unterliegt und Gott damit logisch zugänglich ist.
Siehe auch: Was ist Logik?
Gott als »Schöpfer« der Logik
 

Alle Argumente für Gott sind logisch falsch

David Hume und Immanuel Kant haben die Gottesbeweise gründlich widerlegt. Das wird von fast allen Theologen eingestanden, Ausnahmen sind rar gesät.

Es würde zu weit führen, hier alle Gottesbeweise zu widerlegen. Siehe auch:

Das Designargument für Gott
Kosmologischer Gottesbeweis
 

Widerspruch: Glauben und Beweise

Einer der Gründe, warum auch früher viele Christen die Gottesbeweise skeptisch gesehen haben, ist der:

Wenn man einen Beweis für Gott hätte, müsste man nicht an ihn glauben. Siehe auch: Was bedeutet es, zu »glauben«?

Religiöser Glauben gilt als Tugend, als ein »Fürwahrhalten ohne  Beweise«. Wenn man also sagt: »Ich glaube an Gott, und habe Beweise für seine Existenz«, so widerspricht man sich selbst.

Wissen ist definiert als »rational gerechtfertigter Glauben«.

Religiöser Glauben ist definiert als »starke Überzeugung ohne Beweise«.

Sie haben der Ansicht, dass man an Gott glauben  muss, weil man keine Beweise hat, widersprochen. Ich denke, dass dies ein guter Punkt ist: Wenn es Gott gäbe, müsste es auch Beweise für seine Existenz geben. Die Suche nach diesen hat 2.000 Jahre lang nur Fehlschläge produziert.

Wenn man nun die Ansicht vertritt, dass es doch Beweise für Gott gibt, tut man dies gegen die Mehrheit der Theologen und Christen. Das macht diese Auffassung natürlich nicht falsch, ich weise nur daraufhin.

 

Frage: Muss man an Gott glauben oder kann man von ihm wissen?

Ja, ich glaube an Gott
Ich bin immer noch davon überzeugt, dass Gott beweisbar ist
Gott ist die Voraussetzung, um etwas beweisen zu können
Keine dieser Antworten passt!


Zurück zum Anfang