»Eine Zunahme an Religiosität in einer Gruppe kann man an der Zunahme an religiösen Streitigkeiten ablesen – je religiöser, umso mehr wird über Marginalien gestritten.«


Inhaltsverzeichnis:


      Bayes Theorem: Formel für die Realität
      Fehler, die wir begehen
      Autorität ist keine Hilfe
      Der größte Fehler: Nicht zu glauben, man mache Fehler
      Wie überzeugt man einen Atheisten?

 

Bayes Theorem: Formel für die Realität

Man kann die Alltagserfahrung durch Bayes Theorem _1_ ausdrücken, aber ich möchte Ihnen hier die Mathematik ersparen. Bayes Theorem besagt, dass je unwahrscheinlicher eine Hypothese nach erstem Augenschein (unserem Alltagswissen) ist, umso bessere Evidenzen müssen wir verlangen, um die Hypothese annehmen zu können. Für eine so unserer Alltagserfahrung und unserem bisherigen Wissen widersprechenden Hypothese wie »Gott existiert« müssten also die Evidenzen schon sehr, sehr stark sein.

Stattdessen haben wir nicht den Hauch eines Beweises. Wir haben auch keine akzeptablen Gründe dafür, dass wir die Entscheidung, ob wir an Gott glauben sollen oder nicht, auf jeden Fall treffen müssen _2_. Wir haben auch keine Hinweise darauf, dass Glauben ein angemessener Ersatz für Wissen ist, und dass wir daher unsere rationalen Bedenken über Bord werfen sollten. Viele Menschen glauben, weil sie keinen Grund gefunden haben, den (kulturell) ererbten Glauben in Frage zu stellen. Sie haben daher auch nie wirklich eine Entscheidung getroffen. Und alleine deswegen wäre es schon notwendig, eine offensichtlich von anderen Menschen getroffene Entscheidung zu hinterfragen.

Wenn wir eine Hypothese akzeptieren oder zurückweisen, so sollten wir stets damit rechnen, dass wir dabei Fehler machen – dies ist eine Folge des Münchhausentrilemmas _3_. Es gibt keine vollkommene Erkenntnis – eigentlich ist dies selbst eine triviale Erkenntnis. Es gibt dabei zwei Arten von Fehlern, die wir machen können und unvermeidbar auch hin und wieder machen werden:

 

Fehler, die wir begehen

Je mehr wir unter konstanten Bedingungen versuchen, Fehler 2. Ordnung zu vermeiden, umso sicherer begehen wir Fehler 1. Ordnung. Wir müssen, um Fehler der einen oder der anderen Art zu minimieren, die Qualität und/oder die Quantität der Evidenzen erhöhen. Nun versuchen Gläubige unter allen Umständen, Fehler 2. Ordnung zu vermeiden – es könnte ja »doch etwas dran sein«. Da sie die Qualität der Evidenzen nicht beeinflussen können, (meist, weil es keine gibt) bedeutet dies, dass sie umso sicherer bestimmte Annahmen als wahr akzeptieren, die falsch sind (Fehler 1. Ordnung).

Nun zeigt die Erfahrung, dass wahre Annahmen generell viel seltener sind als falsche Annahmen. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit für Fehler 2. Ordnung gering ist, die für Fehler 1. Ordnung aber sehr hoch – die Gläubigen sorgen sich um die falsche Fehlerart, tatsächlich rechnen sie oft überhaupt nicht damit, an falsche Annahmen zu glauben. Wer nun sagt, dass diese Erfahrung nicht für den religiösen Glauben gilt, der weiß nicht, ob dies nicht bereits wieder ein Fehler ist. Wenn wir keine Erfahrung über ein Gebiet haben bzw. unsere normale Erfahrung dort nicht gilt, dann sind solche Behauptungen besonders kühn und benötigten daher auch besonders starke Evidenzen.

Verkürzt gesagt, wer Angst davor hat, einen Glauben als falsch zurückzuweisen, der wird umso sicherer an das Falsche glauben. Das gilt auch für die Behauptung, unsere Erfahrung sei auf dem Gebiet des Glaubens nicht gültig. Je weniger Erfahrung wir auf einem Gebiet haben, umso mehr Fehler werden wir machen.

 

Autorität ist keine Hilfe

Umso mehr muss man sich natürlich auf andere verlassen, Beispiel Medizin. Nur hat das einen Haken: Auch die Theologen und andere Gläubige wissen über das Gebiet, auf dem man glaubt, nichts! Wenn es um Gott geht, gibt es keine Experten, sondern nur blutige Laien. Denn nach Angabe der selbst ernannten »Experten« kann man über Gott nichts wissen, was bedeutet, dass ihre »Expertise« wertlos ist. Das betrifft auch die Behauptung, man könne über Gott nichts wissen. Wenn man über Gott nichts wissen kann, kann man nicht wissen, ob man etwas über Gott wissen kann. Diese Behauptung ist selbstwidersprüchlich, falscher geht es also nicht. Das alleine zeigt schon, was von »theologischen Experten« zu halten ist.

Um Fehler dieser Art zu vermeiden, bleibt uns nur der dritte Weg übrig: Weder die Hypothesen zu akzeptieren noch sie zu verwerfen – Agnostizismus. Damit die Gläubigen diesen Weg nicht gehen, wird psychologischer Druck ausgeübt. Z. B. durch Androhung von Höllenstrafen oder Ähnlichem, oder dem Verlust des ewigen Lebens. Das scheint höchst unredlich zu sein. Warum sollte Gott es nötig haben, Menschen gegen ihre Erfahrung handeln zu lassen, wenn er sich in seiner Allmacht doch leicht offenbaren könnte? Die üblichen Offenbarungen kann man nicht für stichhaltig halten, weil sie alle aus zweiter Hand stammen. Etwas aus zweiter Hand aber kann keine göttliche Offenbarung sein. Das Fehlen einer objektiven göttlichen Offenbarung ist eine schwerwiegende Evidenz gegen die Existenz Gottes. Oder es handelt sich um eine Evidenz dafür, dass Gott nichts mit uns zu tun haben will. Das würde alle sog. »Offenbarungsreligionen« aber ungültig machen.

Natürlich ist es ein Fehler, zu glauben, man würde auf »göttliche Offenbarung« vertrauen. In Wahrheit vertraut man auf eine rein menschliche Autorität. Nur wird diese Tatsache verschleiert.

Nicht umsonst scherzte Dieter Nuhr:

»Selbstverständlich ist Gott ein Mann. Wäre Sie eine Frau, sie würde mit uns reden. (Dieter Nuhr
 

Der größte Fehler: Nicht zu glauben, man mache Fehler

Nicht damit zu rechnen, Fehler zu machen, scheint mir schon der erste Fehler der Theologie zu sein. Jede Erfahrung zu verwerfen, weil wir auf dem Gebiet keine Erfahrung haben können, scheint mir dann gleich der zweite Fehler zu sein. Und an Offenbarungen aus zweiter Hand zu glauben, dass bedeutet eben nicht, an göttliche, sondern an menschliche Autorität zu glauben und Menschen an die Stelle Gottes zu setzen. Und dass Gott es nicht besser kann, sondern so brüchige Konstruktionen benutzen muss, um an seine Verehrung zu kommen (die er wozu braucht?) scheint mir eher Blasphemie zu sein.

Dass wir Behauptungen nur im Lichte alter Erfahrungen überhaupt beurteilen können, veranlasst die Theisten meist, unseren Verstand und unser Wissen zu attackieren. Aber je unsicherer unsere Basis wird, umso mehr müssen wir uns darauf verlassen, dass das, was wir noch wissen, stimmt. Wenn wir aber einmal nicht zutreffendes Wissen annehmen – sei es aus Irrtümern heraus, sei es, weil wir an etwas Falsches zu glauben genötigt werden – dann ist unsere Wissensbasis korrumpiert. Dann können wir dazu veranlasst werden, die unwahrscheinlichsten und unmöglichsten Dinge für wahr zu halten. Weil wir dann die neuen Behauptungen anhand alter (falscher) Angaben beurteilen. Deswegen bemühen sich die Theisten so sehr, unser Wissen als unsicher darzustellen, damit sie ihre Glaubenssätze einschmuggeln können. D. h., wir sollen ungeprüfte (und meist unprüfbare) Behauptungen als sicheres Wissen in unsere Wissensbasis einfügen. Dadurch wird die Basis unseres Denkens aber korrumpiert, vor allem, weil diese Glaubenssätze gegen Widerlegung immunisiert worden sind – es also nicht einfach, falsche Aussagen wieder zu entfernen.

Der Glauben besteht meist nicht in einer Ansammlung beliebiger Aussagen. Die Glaubenssätze sollen unmittelbare Konsequenzen für unser Leben haben. Normalerweise prüfen wir Aussagen, die Einfluss auf unser Leben haben, viel gründlicher als Aussagen, die keinen Einfluss haben. Wenn Sie mir beispielsweise erzählen, sie äßen jeden Morgen zum Frühstück ausschließlich Bananen, so werde ich Ihnen dies ungeprüft glauben. Nichts aus meiner Erfahrung spricht dagegen, dass das möglich ist. Menschen essen noch viel ungewöhnlichere Dinge zum Frühstück. Wenn Sie mir nun aber einreden wollen, dass dies für meine Gesundheit von ungeheurer Wichtigkeit ist, mein Verhalten Ihrem Verhalten anzupassen, und meine Ernährung umzustellen – dann werde ich schon skeptischer und werde Sie nach einer Begründung fragen. Können Sie mir eine sehr gute Begründung liefern, so werde ich erwägen, mein Frühstück auch auf Bananen umzustellen. Ist Ihre Begründung nicht sonderlich gut, so werde ich Ihnen sagen: »Ist ja schön und gut, wenn Sie nur Bananen frühstücken, aber ich bleibe bei meinem Vollkornbrot«.

 

Wie überzeugt man einen Atheisten?

Wenn Sie nach theistischer Überzeugungsmanier verfahren würden, um mich zu überzeugen, dann würden Sie zunächst mein Ernährungswissen attackieren und das kleinreden. Angriff ist die beste Verteidigung – das lenkt dann von den fehlenden Begründungen ab. Dann würden Sie diese Lücken nutzen, um Überzeugungen über Ernährung in mein Denken zu schleusen, die nicht überprüfbar sind und die ich nicht widerlegen kann. Außerdem würden Sie von den Freuden des Bananenessens schwärmen, und wie gesund das sei, und gleichzeitig meine Essgewohnheiten als krank machend darstellen. Das alles ohne Beweise oder Indizien, versteht sich. Und irgendwann hätten Sie genug Kontrolle über meine Überzeugungen, um meine Gewohnheiten zu ändern – zumindest im Denken. Ich würde eventuell selbst meist Vollkornbrot essen, aber anderen von Bananen vorschwärmen, um zu sehen, ob das überzeugend ist. Nichts gegen Bananen – das war nur ein Beispiel – aber diese Methode der Bananenmission überzeugt mich nicht und macht mich eher misstrauisch. Warum sollte ich aufgrund unüberprüfbarer Behauptungen mein Leben ändern? Übrigens ist dies das Muster, nachdem Werbung funktioniert.

Nein, wenn Sie mich überzeugen wollen, dann bitte mit guten Gründen. Auf etwas anderes reagiere ich nicht – aus Erfahrung. Und wenn Sie meine Erfahrung angreifen und schlecht machen, dann werde ich misstrauisch. Denn aus der Tatsache, dass unser Wissen begrenzt ist und unser Verstand schwach, da schließe ich, dass wir neues Wissen nur sehr zögerlich  akzeptieren dürfen, nur aus guten Gründen und nicht ohne sorgfältige Prüfung. Und je kleiner und unsicherer unsere Basis ist, umso strenger und genauer muss geprüft werden – nicht weniger, wie uns die Theisten glauben machen wollen.

Hier ist ein sehr guter Vortrag zur Einführung in Bayes Theorem: →Richard Carrier: Bayes Theorem (leider in Englisch).

Zum Nachlesen gibt es von Richard Carrier zwei Bücher zu diesem Thema: [Carrier 2012] und [Loftus 2011]. In Letzterem gibt es zwei Kapitel von Carrier in denen gezeigt wird, wie wenig wahrscheinlich christliche Behauptungen sind.

Eine weitere gute Einführung (auch auf Englisch) ist hier zu finden: →How Bayes' Rule Can Make You A Better Thinker.

Die beste gründliche Einführung in Bayes können Sie hier finden: →An intuitive Explanation of Bayes' Theorem. Gut gemacht und wirklich verständlich!

Falls Sie ein gutes Buch auf Deutsch suchen, empfehle ich Ihnen [Beck-Bornholdt 2003].

Eine sehr gründliche, allgemeine Einführung in die Feinheiten von Bayes Theorem finden Sie bei [Koch 2000]. Bedauerlicherweise ist der →Wikipedia-Artikel über Bayes Theorem wenig brauchbar, ebenso →Wikipedia: Bayes Theorem.

Lesen Sie weiter: Sind Gläubige leichtgläubig?
»Die Existenz Gottes ist nicht subjektiv. Er existiert entweder oder nicht, das ist keine Frage der Meinung. Du kannst Deine eigene Meinung haben, aber nicht Deine eigenen Fakten. (Ricky Gervais

1. Reverend Thomas Bayes (1702-1761) war ein englischer Geistlicher, Pfarrer (Reverend) und Mathematiker. Ironie der Geschichte? Nicht wirklich, weil er kein christlicher Reverend war, sondern zu den Theosophen einer Nonkonformisten-Vereinigung gehörte. Zurück zu 1

2. Beispiel: Mir erscheint es widersprüchlich zu sein, dass Gott der Schöpfer von Logik und unserem Verstand sein soll, um dann zu fordern: »Schalte Deinen Verstand aus und verzichte auf die Logik! Glaube anderen blind! Sonst hast Du mit fürchterlichen Konsequenzen zu rechnen!« Zurück zu 2

3. Siehe dazu: →Das Münchhausentrilemma Zurück zu 3


Zurück zum Anfang