Übersicht über das Thema: Religion und Glauben

Primaten haben oft Schwierigkeiten damit, sich ein Universum vorzustellen, das nicht von einem Alphamännchen regiert wird.
Inhaltsverzeichnis:

      Übersicht über Religion und Glauben
      Religion und Glauben
      Die Toleranz im Monotheismus
      Wie kann man den Glauben begründen?
      Wir alle zahlen für die Kirche!
         Literaturempfehlungen

 

Übersicht über Religion und Glauben

Die folgenden Seiten beschäftigen sich allgemein mit dem Thema »Religion und Glauben«:

 

Religion und Glauben

Was sollen diese Seiten bewirken, was sind die Themen?

Was die Religionskritik soll
 

Die Toleranz im Monotheismus

Toleranz, so scheint es, gehört zu einer der grundlegenden Forderungen des Monotheismus. Wirklich? Tatsächlich waren die Monotheismen wie Christentum und Islam im Verlaufe ihrer Geschichte in hohem Maße intolerant. Das ist kein Zufall und kein Unfall.

Die Duldsamkeit der Toleranz
 

Wie kann man den Glauben begründen?

Kernmerkmal einer »religiösen Begründung« ist, dass sie ihren Inhalt nur demjenigen gegenüber »begründen« kann, der ohnehin schon an die Richtigkeit dessen glaubt. Das bedeutet: Es handelt sich nicht um eine Art Begründung!

Kann man den Glauben begründen?
 

Wir alle zahlen für die Kirche!

Hier ein offener Briefe an den Bundestag (stammt nicht von mir):

Offener Brief zur Kirchenfinanzierung
69 % der Leute, die diese Seite gelesen haben, lasen auch diese: Hank und seine Freunde 

Literaturempfehlungen

Atheismus: [Angeles 1980], [Barker 2008], [Drange 1998], [Everitt 2004], [Hitchens 2007a], [Hoerster 2010], [Joshi 2000], [Lehnert 2009], [LePoidevin 2004], [Mackie 1997], [Martin 1990], [Mills 2006], [Onfray 2011], [Parsons 1989], [Price 2006a], [Ranke-Heinemann 2002], [Schulz 2006], [Shermer 2000], [Smith 1979], [Steele 2008], [Stenger 2007b], [Walters 2010] sind alles gute Einführungen in den Unglauben.

Hervorheben möchte ich [Steele 2008], eines der besten Bücher über ↑Atheismus (trotz seines Titels!).

Mit jemandem zu argumentieren, der die Vernunft ablehnt, ist wie die Verabreichung von Medizin an Tote.

Thomas Paine


Zurück zum Anfang