Aufmerksamkeits-Blitz Menu Close Menu

Letzte Aktualisierung der Seiten: 10.02.2016

Willkommen!

Die menschliche Dummheit, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2016. Dies sind die Abenteuer des Volker Dittmar der mit seiner 4000 Memen starken Besetzung 5 Jahre auf Facebook unterwegs ist, um befremdliche Argumente zu erforschen, neues Labern und neue Religionen. Viele Lichtjahre von der Intelligenz entfernt dringt Volker in Dummheiten vor, die wie nie zuvor viele Menschen infiziert haben.

Mein Kommentar zu 5 Jahren Aktivität auf Facebook. Weiter …

Die Ziele dieser Website

Diese Seiten dienen der Auseinandersetzung mit der monotheistischen  Religion, speziell der christlichen.

In der letzten Zeit – bedingt durch den 11. September 2001 – wird verstärkt nach einer Verständigung mit dem Islam gesucht. Kommunikation ist gut, Toleranz, Dialog und Aussöhnung ebenfalls. Die Diskussion mit den verschiedenen Religionen ist in der Vergangenheit ohnehin vernachlässigt worden.

Auf dieser Website stelle ich meinen Standpunkt zur religiösen Weltanschauung dar, insbesondere zum Glauben an einen Schöpfergott. Es ist natürlich ein wenig voreilig, wie Sam Harris schon das »Ende des Glaubens« auszurufen (siehe [Harris 2005]). Weiterlesen …

Das Problem der Begründung des Glaubens

Die entscheidende Grundfrage ist die: Was wissen wir eigentlich – sicher? Jede Philosophie und jede Religion setzt sich mit dieser Frage auseinander. Und jedes Zeitalter beschäftigt sich mit dieser Frage wieder neu. Es gibt zwar die »aufgeklärte« Position, nach der eine Religion nicht wahr, sondern nur in moralischem Sinne nützlich  zu sein hat, aber dies ist keinesfalls die fundamentalistische Haltung: Danach ergibt sich der moralische Anspruch als Folge aus dem Wahrheitsanspruch. Was also ist wahr?

Die verschiedenen Religionen hatten und haben darauf stets Antworten parat.

Diese Antwort ist: Man muss es nicht wissen, man muss es nur glauben! Und der Glauben selbst braucht keine Begründung. Mehr …

Wer ist eigentlich Gott?

Einleitung: Wenn wir uns mit Gott beschäftigen, so ist zuerst zu fragen: Mit welchem Gott? Es gibt sehr viele (Tausende) von Göttern, und wenn man bedenkt, dass viele Gläubige sehr unterschiedliche Gottesbilder haben, so muss man doch eines finden, welches so allgemein anerkannt ist, dass man nicht am Gottesbild einfach vorbeiredet. Ich habe mir daher das katholische Gottesbild  vorgenommen, weil die Katholiken den größten Teil des Christentums bilden. Aber auch auf die in der Bibel genannten Eigenschaften bin ich am Rande eingegangen.

Wenn man nicht weiß, worüber man redet, dann ist jede Aussage im Wortsinn gegenstandslos.

Der jüdische, christliche oder islamische monotheistische Gott setzt den Supernaturalismus  voraus, siehe auch Naturalismus versus Supernaturalismus I. Noch mehr …


Hilfe zur Navigation: Hilfe!


Volker Dittmar
Facebook

Außerdem gibt es da noch meine Aphorismen: Aphorismen zur Religion, mit einer Übersicht hier: Aphorismen und Sprüche zur Religionskritik.

Inhaltsverzeichnis:

      Motto 
      Inhalt dieser Website 
          Religion und Glauben 
          Moral, Ethik, richtiges Handeln 
          Über Gott 
          Denkfehler und Denkfallen 
          Geschichten und Erzählungen 
          Informationen über den Autor 
          Buchempfehlungen zum Thema Religion allgemein: 
          Konfusius 
              Bilder 
              Aphorismen 

Motto

Über allem steht für mich ein Zitat des Philosophen Bertrand Russel:

»Eine gute Welt braucht Wissen, Güte und Mut; sie braucht keine schmerzliche Sehnsucht nach der Vergangenheit, keine Fesselung der freien Intelligenz durch Worte, die vor langer Zeit von unwissenden Männern gesprochen wurden«.

Inhalt dieser Website

Religion und Glauben

Übersicht über das Thema »Religion und Glauben«

Moral, Ethik, richtiges Handeln

Übersicht über das Thema »Moral«

Über Gott

Übersicht über das Thema »Gott«

Denkfehler und Denkfallen

Psychologie: Kognitive Fehler, Denkfehler und Denkfallen

Geschichten und Erzählungen

Geschichten über Religion

Informationen über den Autor

Über den Autor: Volker Dittmar

Datum der Veröffentlichung: 2016-02-10

72 % der Leute, die diese Seite gelesen haben, lasen auch diese: Was das Ganze soll


Buchempfehlungen zum Thema Religion allgemein:

Der Klassiker ist natürlich »Der Gotteswahn« von Richard Dawkins, siehe [Dawkins 2009a]. Den vollständigen Literaturhinweis sehen Sie, wenn Sie auf den Link klicken, oder jeweils am Ende der Seite. So sehr das Buch auch umstritten ist, es ist besser als sein Ruf.

Dass man das Christentum durchaus als einen Wahn verstehen kann, wie Dawkins es tut, wird u.a. von Loftus und Carrier hier verteidigt: [Loftus 2010]. Man kann es auch, wie der Philosoph Metzinger, durchaus als »adaptives Wahnsystem« bezeichnen, siehe Thomas Metzinger - Spiritualität und intellektuelle Redlichkeit - Teil 1. Legt man die Definition des Begriffs Wahn  zugrunde, dann ist das durchaus gerechtfertigt.

Ein Buch, das ich erst gelesen habe, nachdem ich mit meinem fertig war, das aber durchaus einige Ähnlichkeit in den Gedankengängen mit meinem Werk hat, ist [Carrier 2005].

Dass Religion ein natürliches Phänomen ist, das man eben auch mit naturalistischen Methoden untersuchen kann, ist sehr gut und sehr ausführlich von Boyer begründet worden, siehe [Boyer 2009]. Als Ergänzung dazu kann man [Atran 2004] lesen sowie [Dennett 2007].

Mein eigener philosophischer Standpunkt entspricht dem des kritischen Rationalismus, siehe [Albert 2000] und [Niemann 2008].

Ebenfalls sehr beeinflusst hat mich Dan Barker mit seinem Werk [Barker 1992]. Ebenso wie Loftus ( [Loftus 2008]) war Barker einmal ein gläubiger Fundamentalist.

Aus eher liberaler theologischer Sicht schrieb Groos sein großartiges Werk: [Groos 1987]. Seine Abrechnung ist messerscharf und sehr zu empfehlen!

Eines der besten Bücher für den Atheismus ist dieses hier: [Steele 2008].

Ich könnte Ihnen noch sehr viel mehr empfehlen, aber ich denke, für den Anfang reicht das.

Konfusius

Auch mein Alter Ego, Konfusius, ist zurück – entweder mit Zitaten (»Konfusius, er zitiert«) oder mit eigenen Sprüchen (»Konfusius, er sagt«). Konfusius ist eine Namensparodie  des chinesischen Philosophen Konfuzius, eigentlicher Name Kong Qiu, (551 bis 479 v. Chr.), Begründer des Konfuzianismus und eine der einflussreichsten Philosophen in der Geschichte Chinas.

Bilder

Die Bilder zu Konfusius finden Sie unter: Konfusius, er sagt – Vorsicht, das Laden der Seite dauert sehr lange!

Die Bilderserie wurde auf Facebook veröffentlicht, unter der Rubrik »Fernösterliche Weichheiten«.

Aphorismen

Die Sprüche von Konfusius gibt es auch ohne Bilder: Aphorismen zur Religion

Eine Gesamtübersicht über alle Aphorismen von mir gibt es hier: Aphorismen und Sprüche zur Religionskritik.

Interessante Links zum Thema:

(Wird ergänzt!)

Videos zum Thema:

(Wird ergänzt!)

Konfusius, er zitiert: »Religion hat die Leute tatsächlich davon überzeugt, dass es einen unsichtbaren Mann gibt, der im Himmel lebt – der alles beobachtet was Du tust, jede Minute, jeden Tag. Und der unsichtbare Mann hat eine spezielle Liste von zehn Dingen die Du nicht tun darfst. Und wenn Du etwas davon machst, dann hat er einen speziellen Ort für Dich, voller Feuer und Rauch, Verbrennungen und Folter und Qual, wohin er Dich schicken wird, wo Du lebst und leidest und brennst und erstickst und schreist, für immer und ewig bis zum Ende der Zeit! … Aber er liebt Dich. « – (Georg Carlin)

Zurück: Psychologie: Leben, Glauben, Religion, Gott und der Rest der Welt   Weiter: Inhaltsverzeichnis dieser Website

Albert, Hans: Kritischer Rationalismus: vier Kapitel zur Kritik illusionären Denkens, 2000, Mohr Siebeck (Tübingen) - Kritischer Rationalismus unter besonderer Berücksichtigung des religiösen (illusionären) Denkens.
Atran, S.: In Gods We Trust: The Evolutionary Landscape of Religion, 2004, Oxford University Press, USA (Oxford; New York) - Sicht eines Anthropologen auf die Evolution der Moral.
Barker, Dan: Losing faith in faith : from preacher to atheist, 1992, FFRF, Inc. (Madison, Wis.) - Das Buch eines Mannes, der 19 Jahre lang fundamentalistischer Priester war und der Atheist wurde. Humorvoll zu lesen, aber eben auch sachlich-fundiert.
Boyer, Pascal und Enderwitz, Ulrich: Und Mensch schuf Gott, 2009, Klett-Cotta (Stuttgart) - Eine anthropologische, neurobiologische und linguistische Theorie, warum der Mensch Gott erfinden musste, eine Theorie der Religionen - gründlich fundiert und experimentell abgesichert. Ein Muss, wenn man wissen will, wieso die Religionen entstanden sind.
Carrier, Richard: Sense and goodness without God : a defense of metaphysical naturalism, 2005, Authorhouse (Bloomington, Ind.) - Einführung in den Naturalismus und die daraus folgenden Gründe, nicht an Gott zu glauben - sehr schön argumentiert, sehr fundiert.
Dawkins, Richard: Der Gotteswahn, 2009a, Ullstein (Berlin) - Das ist natürlich der Klassiker unter den Büchern, die für den Atheismus argumentieren - das Buch ist besser als sein Ruf, es ist vor allem gegen den Kreationismus gerichtet.
Dennett, D.C.: Breaking the Spell: Religion as a Natural Phenomenon, 2007, Penguin Books - Darstellung der Religion als natürliches Phänomen, denn wenn es keinen Gott gibt - woher kommt dann die Religion?.
Groos, Helmut: Christlicher Glaube und intellektuelles Gewissen: Christentumskritik am Ende des zweiten Jahrtausends, 1987, Mohr (Tübingen) - Eines der besten Bücher über den christlichen Glauben, geschrieben von einem christlichen Thzeologen. Sehr empfehlenswert!.
Harris, S.: The end of faith: religion, terror, and the future of reason, 2005, Norton (New York; London) - Eines der großen Werke über Religion, den Zusammenhang mit Terror, das Ende des religiösen Glaubens und die Zukunft der Vernunft.
Loftus, John W: Why I became an atheist : a former preacher rejects Christianity, 2008, Prometheus Books (Amherst, N.Y.) - Der ehemalige Apologet und Musterschüler von W. L. Craig erklärt, warum er Atheist wurde. Enthält das Außenseiter-Argument gegen Religionen, was ich für sehr bedeutsam halte.
Loftus, John W: The Christian delusion : why faith fails, 2010, Prometheus Books (Amherst, N.Y.) - Eine Reihe von Experten auf den jeweils relevanten Gebieten erklärt, warum Dawkins recht hatte, und der Glauben an Gott ein Wahn ist.
Niemann, Hans-Joachim: Die Strategie der Vernunft problemlösende Vernunft, rationale Metaphysik und kritisch-rationale Ethik, 2008, Mohr Siebeck (Tübingen) - Eine gelungene Einführung in den kritischen Rationalismus und in das vernünftige Denken.
Steele, David Ramsay: Atheism explained from folly to philosophy, 2008, Open Court (Chicago, Ill.) - Eine der besten Einführungen in den Atheismus, die ich kenne. Sachlich, fundiert, akribisch, argumentativ sehr hochwertig.

Zurück / Weiter

Zurück   Weiter

Vom selben Autor:


Soziale Medien


Folgen Sie mir auf Twitter!

Diskussionsbedarf

Falls Sie mit mir diskutieren möchten: Ich bin auf Facebook vertreten.

Nachdenken über Religionen

Diese Web­site beschäftigt sich mit dem Nachdenken über Re­li­gi­on.

Kann man Religion über­haupt mit der Ver­nunft ver­steh­en?

Welchen Stellenwert nimmt die Rationalität beim Glauben ein? Vorrang des Glaubens vor der Vernunft, oder nicht besser doch umgekehrt?

Sind Vernunft und Glauben miteinander vereinbar? Kann man die Ver­nunft gar zur Grund­lage des Glau­bens machen?

Seit 2001 gibt es die­se Se­iten zur Re­li­gi­ons­kri­tik

Stichworte

Religion Religionskritik Atheismus Vernunft Rationalität Irrationalität Unvernunft Ideologie Theodizee Gottesbeweis Argumente Bergpredigt Utilitarismus Gotteswahn Evolution Ideologie Ideologiekritik Immunisierung Glaube Glauben Agnostizismus Atheist Agnostiker Feuerbach Humanismus Aufklärung Richard Dawkins Bibel Gott Freidenker Gottesbeweise Atheologische Argumente Übersicht Start Einführung